Dienstag, 29. März 2016

2. und letzte Osterkarte 2016

Okay... öhm... tun wir doch alle einfach mal so, als wäre Sonntag... also letzte Woche Sonntag, nicht vorgestern, denn eigentlich wollte ich letzte Woche Sonntag diese Karte posten *lach*.

Und gleich ein bißchen was über ein neues Kolorationsmedium erzählen, was ich ausprobiert habe, nachdem Dani mich verleitet hat, mir ein paar Videos von Julia Altermann zu dem Thema anzugucken. Bööööse, sag ich euch.
Mein Hauptmedium sind und bleiben meine Copic Marker, daran wird sich wohl auch nie was ändern, aber wir ihr wißt, hab ich auch schon Prismacolor Pencils und Wasserfarben in meinem Repertoir bzw. mit den Prismas hab ich anno dazumal mal angefangen und nutze sie jetzt eigentlich nur noch zum Kolorieren auf nichtweißen Untergründen, was ich aber immer extrem anstrengend mit diesem Medium fand.
Jetzt gibt es ein 4. Medium in diesem Haushalt, Stabilo Carbothello, die nichts anderes sind als Pastellkreiden in Stiftform und ein absoluter Traum, wenn man auf Kraftkarton kolorieren möchte, denn die Farben leuchten nicht nur wunderschon auf dem dunklen Hintergrund, sie lassen sich auch problemlos layern und layern und layern und blenden, viel einfacher als die wachsbasierten Stifte.
Auf dieser Karte seht ihr nun also meinen ersten Versuch und hier hab ich nicht einmal wirklich Kraftkarton genommen, sondern ein Stück Taupe von SU, das hier noch genau so ausgestanzt rumlag und sich deshalb für den ersten Versuch irgendwie nahezu aufdrängte. Selbst wenn die Untergrundfarbe also nochmal dunkler ist, ist das kein Problem.
Obwohl ich beim Stempeln ein bißchen gepatzt hatte, hab ich mich entschieden, aus dem ersten Versuch dann auch gleich eine Karte zu machen :o)
 
Anders als bei anderen Medien sollte man die fertige Koloration aber unbedingt fixieren, denn die Kreiden bleiben sonst immer verwischbar und sie verwischen wirklich bei der kleinsten Berührung. Ich persönlich benutze ein extra dafür vorgesehenes Fixativ aus dem Künstlerbedarf, Julia nimmt aber z.B. ganz haushaltsübliches Haarspray. Achtet aber beim Haarspray unbedingt darauf, daß es eins ist, das absolut fein versprüht, sonst kann es Kleckse auf der fertigen Koloration geben, die man auch nach dem Trocknen noch sieht (die Haarspraygeschichte hab ich nämlich vor vielen Jahren schonmal zum Fixieren von selbst gemachten "Perfect Pearls" aus losem Lidschatten verwendet und weiß von damals noch, daß das tricky sein kann)

Das verwendete Stempelset und auch die rechteckige Stanze sind von Lawn Fawn, der weiße  Cardstock von Crafter's Companion, der grüne und taupefarbene von SU und die Pailletten von Pretty Pink Posh.

1 Kommentar:

  1. Herrlich...total genial coloriert.
    Ein Träumchen!
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen