Donnerstag, 30. April 2009

Es muß nicht unbedingt "Perfect Pearls" sein

Ich hatte es ja gestern schon angesprochen, daß ich einen kleinen Spartip habe, was die zweifellos wunderschönen "Perfect Pearls" von Ranger angeht. Und zwar kam mir beim Lesen, was das eigentlich ist sofort der Gedanke, daß man sich das Zeuch im Prinzip auch auf die Augenlider schmieren könnte. Was ist also der Umkehrschluß daraus? *g*

Ich behaupte darum mal frei heraus, daß so gut wie jede Frau mindestens ein "Perfect Pearls" schon besitzt. Es liegt entweder im Badezimmer oder auf dem Kosmetiktisch oder wo auch immer und nennt sich schnöde Lidschatten.

Ich bin jetzt eine von den Frauen, die kisteweise "Perfect Pearls" besitzen *lol*, ganz viel davon sogar in der selben Konsistenz, pulvrig und ungepreßt, aber auch gepreßte Lidschatten funktionieren, ich hab's getestet.

Auf dunklem Papier sind eigentlich alle Lidschatten unkritisch, auf weißem Papier sollte man vorher ausprobieren, wie viel hartnäckiges Pigment enthalten ist. Hier mal ein Beispielbild:



Nur der linke Streifen ist mit dem Originalprodukt gemacht. Daneben sieht man 4 Farben der amerikanischen Firma Everyday Minerals (empfehle ich übrigens jedem, der schon immer mal Mineral Make Up ausprobieren wollte, also echtes, nicht der Dreck von L'Oreal und dem Bare Essentuals zu teuer ist, EDM ist eh besser), die würde ich auf weißem Papier nicht verwenden, wie man sieht, sind die sehr pigmentlastig und das geht von weißtem Papier auch nicht mehr runter.
Dann folgt ein Farbton von Meow Cosmetics, absolut perfekt, nichts bleibt auf dem Papier (nur ein bißchen Schimmer, aber das ist beim Originalprodukt auch so), die Farbe haftet nur auf der Embossingflüssigkeit.
Genauso die Farbe drunter, ein Braun mit einem tollen Grünschimmer von Pure Luxe Cosmetics.
Ganz rechts hab ich 3 Töne von The She Space verwendet. Das Türkis hat Flecken hinterlassen, ist allerdings auch seeeeehr farbintensiv, die anderen beiden gingen super.

Auf dem Beispiel sieht man jetzt nur lose Pigmentpuder aus USA, aber ich hab's auch schon mit einem gepreßten Lidschatten von essence getestet, geht genauso, bei den etwas hochwertigeren Produkten sieht es meiner Meinung nach nur schöner aus, da ist mehr Mica (= Schimmer) drin.

Viele der amerikanischen Firmen verkaufen ihre Produkte in Probengrößen, meist zum Preis von $1 pro Farbe und die Palette ist riesig. Natürlich ist eine Probengröße nur ein Bruchteil der 3 Gramm, die in einem Rangerpott sind, aber die Menge ist absurd, wenn es um Farben geht, die etwas außergewöhnlicher sind.

Wenn man mit dem Versamark Kissen arbeitet, muß man die ganze Geschichte hinterher nicht fixieren. Bei einem anderen Kissen ging das Pigment bei Berührung wieder runter. Dann kann man versuchen, mit Fixier- oder Haarspray nachzuhelfen, aber ich lege jetzt nicht meine Hand dafür ins Feuer, daß Haarspray nicht vielleicht die ganze Bastelarbeit irgendwie verfälscht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen